Feinkornbaustahl ist eine Bezeichnung für Baustähle, die sich in Ihren Eigenschaften speziell zum Schweißen eignen. Sie haben eine höhere Streckgrenze als vergleichbare Stähle. Aufgrund des negativen Einflusses von Kohlenstoff auf die Schweißbarkeit eines Werkstoffes beträgt der maximale Kohlenstoffgehalt bei Feinkornbaustählen weniger als 0,2 %. Diese Eigenschaften werden bei der Stahlerzeugung durch die Beisetzung von sauerstoff- und stickstoffabbindenden Elementen erreicht.

Die feine Körnung im metallurgischen Gefüge wird durch Legierungselemente erreicht, deren Nitride und Carbide erst bei höheren Temperaturen in Lösung gehen. Sie sind bei gleicher Zusammensetzung fester und zäher als grobkörniger Stähle. Verwendung finden Feinkornbaustähle vor allem bei hoch auf Zug beanspruchten Stahlbetonkonstruktionen wie Brücken, beim Bau von Kränen, Hydraulikzylindern oder anderen Schweißkonstruktionen aufgrund ihrer besonderen Schweißeignung sowie im Offshore -Bereich.